Bürgschaftsbank Hessen legt 2013 und 2014 zu

Pressemitteilung vom: 04.06.2014

Jahresabschluss 2013 genehmigt / fast 4.000 Arbeitsplätze in Hessen gesichert / 135 Millionen Investitionen und Betriebsmittel ermöglicht / hoher Anteil an Existenzgründern / Entwicklung 2014 vielversprechend

Frankfurt/Wiesbaden. Bei der Bürgschaftsbank Hessen stehen die Zeichen auf Wachstum. Sowohl der jetzt von den Gesellschaftern in Frankfurt genehmigte Abschluss 2013 als auch die erste Zahlen für 2014 weisen Bestwerte aus. Im Vorjahr verantwortete die Bürgschaftsbank mit ihrem Engagement für hessische Unternehmen insgesamt knapp 4.000 (2012: 3.400) neu geschaffene oder gesicherte Arbeitsplätze. Dafür waren 289 (288) Bürgschaften und Garantien bewilligt worden, dank derer von der hessischen Wirtschaft insgesamt 135 (134) Millionen Euro investiert wurden.

Mit Bürgschaften und Garantien der Bürgschaftsbank ergänzen oder ersetzen Unternehmen bei ihrer Hausbank fehlende eigene Sicherheiten, das Finanzierungsrisiko der Hausbank sinkt. So erhalten Unternehmen zinsgünstig Kredite, die ihnen ansonsten oftmals verwehrt würden.

Der positive Trend setzt sich auch in 2014 fort. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden bereits 93 Bürgschaftsanträge genehmigt, im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 80 gewesen.

„Wir stellen voller Freude fest,“ so Michael Schwarz, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Hessen, „dass die Bürgschaftsbank immer besser als perfekter Partner bei der Unternehmensfinanzierung angesehen wird. Das liegt aus unserer Sicht an der gesunden wirtschaftlichen Lage in Hessen, aber auch an dem Wettbewerb der Banken untereinander um Kunden des Mittelstands“.

Mit ihrer soliden Geschäftsführung und steigenden Ertragslage ist die Bürgschaftsbank Hessen auch bei ihren Gesellschaftern, vor allem Kammern und Verbände, beliebt: „Die hessische Wirtschaft findet in der Bürgschaftsbank einen ebenso kompetenten wie zuverlässigen Partner, wenn es darum geht, für anstehende Finanzierungen die nötigen Sicherheiten zu stellen,“ sagt Harald Brandes, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden und Vorsitzender des Aufsichtsrats, „die gute Geschäftsentwicklung hilft uns allen, denn so trägt die Bürgschaftsbank dazu bei, Gründerklima und Weiterentwicklung des Mittelstands in Hessen zu fördern.“

Auf der Gesellschafterversammlung wurden neben dem Abschluss zwei Wechsel im Aufsichtsrat der Bürgschaftsbank Hessen verabschiedet: Für den Gesellschafter WIBank sitzt künftig Wirtschafts-Staatssekretär Mathias Samson in dem Gremium, er ersetzt den im Zuge des Regierungswechsels als Staatssekretär ausgeschiedenen Steffen Saebisch. Außerdem übernimmt Dr. Jürgen Ziebe den Platz von Klaus J. Elsner, dem er auch als Geschäftsführer des Bankenverbandes Hessen e.V., Frankfurt, folgte.

 

Über die Bürgschaftsbank Hessen GmbH

Als aktive Selbsthilfeeinrichtung der Hessischen Wirtschaft fördert die Bürgschaftsbank Hessen GmbH (BB H) seit 1954 den wirtschaftlichen Erfolg kleiner und mittlerer Unternehmen sowie Freiberufler. Für Unternehmer, die ein überzeugendes Konzept vorlegen, stellt die Bürgschaftsbank Hessen Bürgschaften für Kredite oder Beteiligungen. Gesellschafter sind Kammern sowie Verbände aus Handel, Industrie und Handwerk, Kreditinstitute und eine Versicherung.

 

Weitere Informationen und Ansprechpartner:

www.bb-h.de

Zum Bürgschaftsblog:

www.buergschaft-ohne-bank.de

 

Pressekontakt Bürgschaftsbank Hessen:

GuidoAugustin.com GmbH

Elbestraße 8-10, 55122 Mainz

Tel. 06131 / 4894810

ga@guidoaugustin.com

Pressemitteilung als PDF-Version